Brauchen wir einen Paarcoach?

Jedes Top-Unternehmen engagiert Berater und Coaches. Viele Politiker und Manager haben Ihre Berater und Coaches. Manchmal werden sie dazu genutzt um in Krisensituationen einen Prozess in Gang zu bringen, der die Situation verbessert. Manchmal werden sie genutzt um Krisen erst gar nicht entstehen zu lassen und dienen damit der Vorbeugung von Krisen, also der Krisenprävention. Am 31.10.2009 war in der Zeitung "Österreich" zu lesen, dass selbst der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika Barack Obama und seine Gattin Michelle aufgrund einer Ehekrise einen Eheberater aufsuchten und sie laufend an ihrer Beziehung arbeiten müssen (siehe Artikel im Downloadbereich).

Im Sport wird Training als wichtiger Teil zum Erfolg gesehen.
Top Tennisspieler Boris Becker war in der Lage einen tollen Aufschlag zu zeigen und dennoch trainierte er auch diesen kraftvollen Aufschlag stets aufs Neue um weitere Verbesserungen zu erzielen und auch im Hinblick darauf, dass Training auch erforderlich ist um Fähigkeiten, die man einst erlangt hat, auch pflegen muss, damit sie nicht verloren gehen.

Daher ist es sinnvoll sich auch in der Beziehungen etwas Gutes zu tun und Beziehung zu trainieren. In jungen Beziehungen können Fähigkeiten erlernt werden und in lange bestehenden Beziehungen sind neue Erfahrungen möglich, die eingefahrene Strukturen verändern und das Potenzial der Beziehung ausschöpfen helfen.

 

 

Müssen wir als Paar ein gemeinsames Ziel für ein Paarcoaching haben?

Nein.
Im Laufe des Paarcoachings kann sich ein gemeinsames Ziel entwickeln selbst wenn sie zu Beginn zwei unterschiedliche Ziele haben.

 

In welchen Abständen sollen wir zu Ihnen zum Paarcoaching kommen?

Grundsätzlich hängt die Frequenz sowohl von Ihrer persönlichen Situation als auch von Ihren finanziellen Möglichkeiten ab. Wenn Sie sich bereits in einer sehr krisenhaften Situation befinden, dann empfehlen wir kürzere Abstände zwischen den Sitzungen. Im Normalfall sind 1 bis 3 Wochen Abstand zwischen den Terminen sinnvoll.

 

Wir wollen uns scheiden lassen. Würden Sie für uns als Zeuge aussagen?

Ich unterliege der gesetzlichen Verschwiegenheitsverpflichtung des Psychotherapiegesetzes.

 

Kann ich im Verlauf der Paarsitzung mit unserem Coach alleine sprechen?

Wir empfehlen, dass das, was Ihre Beziehung betrifft, Sie nur gemeinsam als Paar mit mir besprechen und ich einzeln mit Ihnen lediglich über organisatorische Themen rede.

 

Ich will mich trennen. Mein Partner will, dass wir zusammen bleiben.

Ich sehe es als meine Aufgabe Sie dabei zu begleiten ein gemeinsames Ziel zu finden. Es ist günstig zuerst eine Krise gemeinsam zu bewältigen und erst im Anschluss daran eine Entscheidung zu treffen. Es lässt sich nicht vorhersagen wie Ihre Beziehungsgeschichte enden wird. Daher ist es sinnvoll mit Ihrem Paarcoach Ihrer Beziehung auf den Grund zu gehen und mit diesen Erkenntnissen eine fundierte Entscheidung treffen zu können.

 

Wir leben bereits getrennt und es kommen immer wieder Themen hoch.

Das zeigt, dass Ihre Themen noch nicht abgeschlossen sind und Paarcoaching eine wertvolle Unterstützung sein kann um Ihren Prozess abzuschliessen oder vielleicht einen schlafenden Keim der Verbindung zu wecken.

 

Wie lange müssen wir auf einen Paarcoaching-Termin warten?

Ich bemühe mich stets so kurzfristig wie möglich einen Termin bereitstellen zu können, das ist meist innerhalb der auf die Kontaktnahme folgenden 2 Wochen. Ich arbeite teils auch bis 21 Uhr. Unter dem Menüpunkt "Termine" finden Sie einen Auszug kurzfristig möglicher Termine. Sollte es uns gar nicht gelingen einen passenden Termin anzubieten, empfehlen wir Ihnen je nach Region einen unserer Kollegen.

 

Wie können wir uns auf unsere erste Sitzung vorbereiten?

Am besten kommen Sie einfach mit Ihren Themen zu mir.
In der ersten Sitzung frage ich ein paar Eckdaten von Ihnen beiden ab, wie bspw. Name, Adresse, Alter, Dauer der Beziehung, Anzahl der Kinder, usw.

 

Ist es möglich neben unseren Paarcoaching-Terminen auch in Einzel- oder Gruppentherapie bei anderen Therapeuten zu gehen?

Ich befürworte alles, was der persönlichen Entwicklung dient. Es ist mir dabei jedoch wichtig, dass Sie andere Therapien nicht als Konkurrenz sondern als positive Ergänzung erleben.

 

Wir sind ein gleichgeschlechtliches Paar. Können wir zu Ihnen kommen?

Konflikte gibt es in jeder Beziehung. Potenziale gibt es in jeder Beziehung. Ob Sie einen Partner desselben Geschlechts oder auch des anderen Geschlechts haben, Sie sind beide aus Beziehung geworden und haben in Beziehung Verletzungen erlebt, die Sie in Ihrer aktuellen Beziehung heilen wollen.

 

Wie sind die Altersgrenzen?

Die untere Altersgrenze ist 18 Jahre und leitet sich aus der gesetzlichen Möglichkeit der Eigenberechtigung ab.
Tatsächlich begleiten ich auch einige sehr junge Paare in den frühen Zwanzigern, die nach ein bis zweijähriger Beziehung auf erste Schwierigkeiten stossen und offen dafür sind mit den heutigen Möglichkeiten an ihrer Situation aktiv zu arbeiten bevor sie ihre Situation jahrelang still erdulden, lautstark bekämpfen oder einfach bloss den Partner erneuern in der Hoffnung, dass dann alles anders ist.
Und ich begleite auch einige Paare, die nach jahrzehntelanger Beziehung so in den Sechzigern sind und zu deren früheren Zeiten es noch keine derartigen Therapiesysteme gab, geschweige denn, dass hierfür eine breite gesellschaftliche Akzeptanz bestanden hätte und eine solche Hilfestellung potenziell auch mit Schamgefühl verbunden ist.
Auch kontaktieren mich Paare sowohl kurz vor ihrer Hochzeit als auch wenige Tage nach ihrer Hochzeit sowie vor und durchaus auch kurz nach der Scheidung.

 

Beziehung schaffen alle alleine. Warum sollten wir das nicht können?

Die Scheidungsrate betrug im Jahr 2008 knappe 48% und die durchschnittliche Ehedauer 9,6 Jahre. davon betroffen waren 21.020 Kinder. Es scheint also einen nicht unerheblichen Anteil an Paaren zu geben, die aufgegeben hatten.

 

Ich habe in unserer Beziehung ein Problem. Mein Partner hat keines.

Eine Beziehung besteht aus zwei Personen. Wenn einer davon in der Beziehung ein Problem hat, dann erkennt der andere spätestens dann das Problem, wenn es dem einen reicht und die Beziehung verlässt. Wenn einer ein Problem äussert, hat stets der andere auch eines. Der Unterschied kann bloss darin liegen, ob der andere lieber die Augen davor verschliesst. Nichts zu tun bedeutet allerdings nicht, dass dann auch nichts passiert.

 

Das einzige Problem in unserer Beziehung sind die Handlungen meines Partners. Würde der Partner einsehen, dass meine Version besser ist, dann wäre ohnehin alles okay.

Willkommen in der Beziehung. Sie haben damit auch die Grundlage des Konflikts erkannt. In einer gleichberechtigten Beziehung werden solche Konflikte auch stets an die Oberfläche kommen. Ziel einer solchen Beziehung ist eben gerade nicht, dass ein Partner vom anderen ferngesteuert wird, sondern die Lösung des Konflikts bei bestehender Unterschiedlichkeit. Und es geht auch nicht um Kompromisse. Bei Kompromissen geben beide ein Stück weit nach um sich irgendwo dazwischen zu treffen. Beide verlieren also einen Teil, keiner erhält das, was er eigentlich möchte.

 

Wie lange werden wir brauchen?

Innerhalb unserer Coaching-Termine erlernen Sie den Paar-Dialog, den Sie immer besser anzuwenden verstehen. Durch Übung erlangen Sie die Fertigkeit diese Kommunikationsmethode zu vertiefen und auch alleine anzuwenden. Wir gehen davon aus, dass Sie nach etwa 20 Einheiten Ihre Situation entspannen kann und eine gute Anwendungsbasis geschaffen haben, die es Ihnen ermöglicht den Paar-Dialog regelmässig selbstständig anzuwenden und nur in kritischen Situationen unsere Coaching-Einheiten in Anspruch nehmen.

 

Können wir den Paar-Dialog auch zu Hause üben?

Es ist sinnvoll den Paar-Dialog regelmässig anzuwenden um ihn zu verinnerlichen. So wie Sie einen Termin zur Arbeit an Ihrer Beziehung bei uns vereinbaren, geben Sie sich Zeit um gemeinsam miteinander und ohne uns an Ihrer Beziehung zu arbeiten. Ein Fixtermin pro Woche ist dazu günstig.
Solange Sie bei uns in Therapie sind, arbeiten Sie bitte nach der Stunde nicht an den Themen der Therapie-Stunde weiter, weil Sie sonst wieder in Ihre bekannten Konfliktmuster geraten, die Sie gerade verändern wollen.
Beginnen Sie mit Dialogen, die wenig Zündstoff und dennoch Themen von kleinen Frustrationen bieten. Der offene Klodeckel, die Zahnpastatube, das Geschirr wegräumen können oft gute "kleine" Themen sein.
Du hast nie Zeit für mich oder du verstehst mich nicht sind häufig kritischer.